die sg. "Brandrede" Björn Höckes vom 17. Januar 2017 in Dresden
Der AfD-Vorsitzende Höcke hielt im Januar 2017 eine Rede, in der er das Holocaust-Mahnmal in Berlin als Schande bezeichnete. Er selbst fühlte sich missverstanden, was nur dann nachvollziehbar ist, wenn man seine Aussage im Wortlaut isoliert betrachtet.
Ich stelle hier nicht nur den Zusammenhang wieder her, sondern analysiere die gesamte Rede, die auch aus anderen Gründen sehr ertragreich ist, um das radikale Potential der AfD bzw. Höckes zu verdeutlichen. Ferner gehe ich auf einige Reaktionen seitens der AfD ein.

 

über die Legalität des Einsatzes von Schusswaffen gegen Flüchtlinge wie von der AfD gefordert
Ende Januar machte die AfD Schlagzeile mit der Forderung, an der Grenze auch Schusswaffen gegen Flüchtlinge einzusetzen. Die AfD ist später wieder zurück gerudert. Ich zeichne hier den Gang der Ereignisse nach, zeige auf, dass dies juristisch nicht mit geltendem Recht in Einklang zu bringen ist. Außerdem beschäftige ich mich mit der Frage "was wäre wenn doch".

 

Die Causa Naidoo und die Reichsbürger
Die Nominierung Xaiver Naidoos zum Eurovision Song Contest 2016 wurde zurück gezogen, auch aufgrund von Protesten im Web aufgrund seiner umstrittenen Äusserungen. Auf Facebook argumentierte ich, warum und fand mich in einer Diskussion um die Souveränität Deutschlands wieder. Die Diskussion dokumentiere und kommentiere ich hier.

 

die Ethik des Abschusses
Essay über die ethischen Folgen eines gesetztlich geregelten Abschusses von Flugzeugen, das von Terroristen entführt wurde